Thalia K.O. Poetry Slam am 04.11.2014

Am 04.11.2014 fand der 13. und vorerst leider letzte K.O. Poetry Slam in der Ingolstädter Thalia Filiale statt. Die Buchhandlung schließt in Ingolstadt ihre Pforten zum Ende des Jahres. Somit verliert Ingolstadt leider einen grandiosen Slam, da der K.O. Poetry Slam mangels neuer Location vorerst leider nicht fortgesetzt wird.

Michl Jakob eröffnet den 13. Thalia K.O. Poetry Slam

Michl Jakob eröffnet den 13. Thalia K.O. Poetry Slam

In gewohnter Manier eröffnete Michl Jakob den Abend im voll besetzten Obergeschoss der Thalia Buchhandlung, das allerdings etwas … anders … als sonst aussah. Das 2. OG wird nämlich schon abgebaut, so ergab sich die – wie Michl vorab ankündigte – „Bronx-Atmosphäre“.

 

Unbenannt
Auf der Bühne standen:

  • Yannick Steinkellner aus Graz
  • Tobi Heyel aus Stuttgart
  • Sim Panse aus Bremen
  • Felix Kaden aus Erlangen
  • Heide Roser aus Nürnberg
  • Sizley aus Ingolstadt
  • Chilly aus Ingolstadt
  • Frank Klötgen aus München

Ausgetragen wurde der Slam in 3 Runden. In jeder der Runden werden die Slammer in Zweiergruppen geteilt und treten gegeneinander an.

An die Poeten: Wenn ihr die Bilder gerne auf eurer Website oder eurem Social Media Profil verwenden wollt: Schreibt mich doch bitte kurz an, damit ich weiß, dass ihr die von mir erstellten Fotos irgendwo verwendet. Desweiteren würde ich mich über eine Nennung (Im Idealfall Name+Website) als Urheber sehr freuen.

Erste Runde
In der ersten Runde traten sich Sim und Chilly, Frank und Felix, Sizley und Yannick sowie Heide und Tobi gegenüber. In der nächsten Runde fanden sich dann Sim, Frank, Yannick und Heide wieder.

Zweite Runde
In der zweiten Runde gab es die Duelle Yannick gegen Sim und Heide gegen Frank. Yannick berichtete über die öffentlichen Verkehrsmittel in Graz und wunderte sich über gestresste Senioren, während Sim unsere Vorstellungskraft anregte und sich mit der Kraft von 3000 Werbespots gegen Yannick durchsetzte.

Das Duell Heide gegen Frank war eines, das unterschiedlicher nicht hätte sein können. Während Heide ihre sexuelle Gesinnung, den Abstinentismus, predigte sprach sich Frank ganz klar für die Todsünde Luxuria, die Wollust, aus. In diesem Duell siegte Franks Todsünde #2 an diesem Abend.

Finale
Im Finale standen sich nun also Sim Panse gegen Frank Klötgen gegenüber. Frank gewann beim „Schnick-Schnack-Schnuck“ und beförderte sich damit auf die Pole-Position im Duell. In seinem Finaltext sprach er von der dritten Todsünde an diesem Abend, Superbia, der Hochmut, konnte sich damit aber (wenn auch nur sehr knapp) nicht gegen den Final-Text von Sim durchsetzen. Somit erhielt Sim die letzte Gewinnertrophäe in den Hallen der Thalia Ingolstadt.

 

Creative Commons Lizenzvertrag
Die Bilder in diesem Beitrag von Korbinian Kugelmann sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 4.0 International Lizenz.

1 Kommentar

  1. Felix habe ich vor langer Zeit mal gesehen – er war gut! Und Sim trat beim Landtagswahl-Werbungs-Slam mit seiner Partnerin auf – eine beeindruckende Performance!

Kommentar verfassen

© 2017 Korbinian Kugelmann

Theme von Anders Norén↑ ↑